Tu was dir GUT TUT.

Das mit dem Sport ist ja so eine Sache.

Die einen lieben ihn, die andern hassen ihn.

Ich habe gelernt Sport zu lieben und die damit verbundene Veränderung zu leben. Vor einigen Jahren war ich eher der " ich geh mal kurz ins Studio-Typ" und hab mir danach eine Pizza bestellt 😁

 

2010 hab ich angefangen zu LAUFEN... ich glaub, in den ersten paar Laufeinheiten  habe ich 2,5 Kilometer zurückgelegt und dafür mindestens 40 Minuten gebraucht! Gefühlt hab ich mich danach als wäre ich den Schöckl nicht nur rauf sondern auch gleich runtergerannt. Aber macht gar nix - ich war trotzdem stolz auf mich! Vorallem weil ich mich immer steigern wollte, irgendwann waren es dann 3 KM, dann 4KM und die Zeit wurde auch immer besser!

 

Heute laufe ich ca. 20 Kilometer pro Woche und wenn ich einen Tag auslasse - werd ich absolut unrund!

Man kann es lieben lernen und süchtig werden und trotzdem gibt es Tage wo es nicht klappt, man nach 5 Minuten völlig ausser Atem ist und  am Liebsten aufhören würde und zuhause aufs Sofa kriechen.

 

 

Der Nebeneffekt von dem ganzen Fitness-Wahn? Besseres Wohlbefinden &

Man kann essen was man will - finde ich persönlich schon mal ein mega Vorteil 😆

 

Viele fragen sich bestimmt: Wird laufen auf Dauer nicht langweilig? Oh Ja - war bei mir auch so. Bis Juli 2016 hab ich  4-5 mal / Woche trainiert. Kürzere Laufstrecken - dafür öfter, dann wieder umgekehrt, sprich längere Strecken und dafür 2-3 / Woche - und dann kam ich ganz spontan und unverhofft zu einer neuen Fitnessart, die sich mit Laufen hervorragend kombinieren lässt.

 

Mehr?  Dann geh weiter ....